Willkommen / Bienvenido

Bienvenido!

En esta página compartimos información sobre África, en concreto de un viaje de 14 meses que hicimos por el continente en bicicleta, temas de bicis, salud y visados y también de charlas que damos alrededor de África y viajar en bicicleta. Para cualquier duda, escribidnos un correo a xuiaxuia(arroba)riseup.net

Después de nuestra primera charla, Fernando e Irene de ciclotraveling nos hicieron esta entrevista.

_______________________________________________________________

Willkommen!

Auf dieser Seite teilen wir Information rund um Afrika, von unserer 14-monatigen Fahrradreise durch den Kontinent, über Fahrrad-, Gesundheits- und Visaempfehlungen. Ausserdem findet ihr eine Agenda unserer vergangenen und zukünftigen Vorträgen über Afrika und Fahrradreisen. Für jedweilige Fragen, schreibt einfach an xuiaxuia(at)riseup.net

Ángel y Susann

BURKINA FASO

 

MALAWI

 

MOZAMBIQUE

 

Publicado en Afrik, Malawi, Mali → Burkina Faso, Mozambique | Etiquetado , , , , , , , , , , , , , | Deja un comentario

Willkommen / Bienvenido

Ángel + Susann

Últimas noticias/ Aktuelles:

Bienvenido!

En esta página compartimos información sobre África, en concreto de un viaje de 14 meses que hicimos por el continente en bicicleta, temas de bicis, salud y visados y también de charlas que damos alrededor de África y viajar en bicicleta. Para cualquier duda, escribidnos un correo a xuiaxuia(arroba)riseup.net

_______________________________________________________________

Willkommen!

Auf dieser Seite teilen wir Information rund um Afrika, von unserer 14-monatigen Fahrradreise durch den Kontinent, über Fahrrad-, Gesundheits- und Visaempfehlungen. Ausserdem findet ihr eine Agenda unserer vergangenen und zukünftigen Vorträgen über Afrika und Fahrradreisen. Für jedweilige Fragen, schreibt einfach an xuiaxuia(at)riseup.net

Ángel y Susann

BURKINA FASO

 

MALAWI

 

MOZAMBIQUE

 

Publicado en Afrik, Malawi, Mali → Burkina Faso, Mozambique | Etiquetado , , , , , , , , , , , , , | Deja un comentario

Mit dem Fahrrad durch Afrika / Con las bicicletas por África

African love

Zum zweiten mal wünschen wir euch nun von unserem Blog aus “Frohe Weihnachten”. Diesmal aus Bennigsen, in Deutschland, vom kuschelig warmen Haus meiner Eltern aus mit Plätzchen und Glühwein neben mir. Letztes mal waren wir im Senegal, bei 30 Grad, im Zelt und viel Erdnüssen. Der Senegal, unser erstes Subsaharaland, noch ziemlich an Anfang einer Reise durch eine uns zunächst vollkommen unbekannten Welt. Einer Welt der Menschlichkeit und Gelassenheit, aber auch des harten Lebens und der Gewalt. Für uns standen immerzu die ersten beiden im Vordergrund, obwohl wir uns der Existenz der letzten beiden auch bewusst geworden sind. Durch viele verschiedene Länder sind wir gereist mit Fahrrad, Bus und Mietwagen und unglaublich viele verschiedene Menschen haben wir kennengelernt. Viele von ihnen haben uns geholfen, sich für eine Nacht oder bis zu einem Monat bei sich Zuhause und in ihre Familien aufgenommen, mit uns ihre Zeit und Lebensmittel selbstlos geteilt. An dieser Stelle möchten wir all diesen “Sponsoren” danken, auch wenn die allermeisten von ihnen kein deutsch sprechen.

Senegal - Fati Mbeng

Sprachen sollten einem auf jeden Fall gefallen und interessieren, wenn man mal vor hat eine solche Reise durch Afrika zu wagen (was wir natürlich jedem und jeder empfehlen!)… Kommunikation wird gross geschreiben in der Mentalität und Kultur Afrikas, also rein ins Sprachengewirr. Wir fanden es übrigens obwohl oft verwirrend, sehr angenehm in Afrika Sprachen zu lernen, da man durch die viele Wiederholung, die klare, langsame Aussprache und den wenigen Perfektionswunsch – vor allem was die Grammatik anbelangt – sehr entspannt und wie von selbst Sprachen lernt. Also, eine Sprachreise nach Afrika? Französisch in Burkina Faso, portugiesisch in Mosambik und englisch in Malawi vielleicht?

Mozambique - Angel

Unser Traum ist es mal solche Reisen, geführt mit dem Fahrrad, anzubieten, aber zunächst fangen wir mit spanisch in Spanien an. Dieser Tätigkeit werden wir uns in den nächsten Jahren widmen, also wenn ihr oder Freunde und Verwandte mal eine geführte Radtour mit uns beiden in Spanien erleben wollt, schaut auf www.spanientdecken.com (noch im Aufbau…) vorbei oder schreibt direkt eine Email an xuiaxuia(at)riseup.net. Uns hat die Zeit in Afrika ganz schön was über unsere Welt gezeigt und wir hoffen, dass wir das ein wenig mit euch teilen und euch zu ähnlichen “Abenteuern” inspieren konnten. Vielen Dank fürs Lesen.

__________________________________________________________

South Africa - Ouma

Estamos sentados en una cama, en una habitación, mirando las bicicletas apoyadas en la pared. Fuera hace frio, llueve. Hace una semana estábamos por un mercado en Malawi, veíamos a la gente pasar, uno nos saludaba en chichewa: muliwanchi!… o decian dumela? ah, no, eso era setswana… y entonces, nanga def en que idioma era? wolof? Son muchos países para 14 meses y tenemos la cabeza llena de historias que se mezclan, que nos bailan, una frontera por acá, unos niños cantando allá, la mujer machacando mandioca…

Cameroon - Krikri

Alguna vez alguien nos dijo que para poder conocer bien una región hay que quedarse una temporada en ella. Hasta una gente nos criticó la forma de viajar como coleccionistas de fronteras. Nosotros no nos arrepentimos de haber hecho el viaje así. Al movernos en bicicleta llevamos un ritmo que nos deja adaptarnos a los cambios y vemos todo de manera más continuada. Además nunca perdemos las ganas de conocer a gente nueva. Vimos a bastantes extranjeros (por decir de una manera políticamente correcta “blancos”) que se iban a África, a una ciudad o a un pueblo por un par de años, a trabajar, o con una ONG y en unos meses ya se habían alejado de la gente y vivían en su gueto de europeos o americanos. Y es verdad que es más fácil moverse con gente más parecida a ti, a los que no tienes que dar explicaciones de por qué no estás casado o que no piensan que eres un millonario con un ferrari aparcado en la esquina. Pero nosotros tuvimos la suerte de tener siempre que depender de la gente en los pueblos para que nos dieran alojamiento, agua… Y día tras día llevamos más de un año a costa de los africanos. Aprovechamos el momento para dar las gracias a nuestros sponsors por toda su ayuda.

Benin - Rama

Muchas veces nos hicimos la pregunta de si hace una generación se podría haber hecho este viaje, sin móvil, ni tarjeta visa, ni malarone, en una África postcolonial. Y justo ayer encontramos un libro en casa de los abuelos de unos checoslovacos que se fueron en los años 50 con un coche por el continente, claro, se convirtieron en unos héroes, los embajadores les daban visas gratis, y dinero; mientras que hoy en día recorrer África en bicicleta es aquello lo más normal del mundo, desde unos franceses viajando en silla de ruedas, unos peregrinos haciendo Cape Town-Cairo a pie, unos jubilados que llevan dos años moviéndose sin tienda de campaña. Nosotros ni llamamos la atención.

También nos chocó del libro de los checos la imagen de África de los años 50, de negros en taparrabos, de colonos ingleses, apartheid, de sociedades rurales, nada de plástico, ni asfalto, de Mandela ni una palabra. Muy diferente del continente que dejamos, donde los taparrabos se cuelgan en perchas de plástico para cuando vengan los turistas bailar un poco, la figura del jefe de pueblo choca con la del empresario, no tener móvil es raro, y la huella de Mandela está siempre presente.

Burkina Faso - Rasmane

Se nos va a hacer un poco difícil volver a la vida cotidiana y aparcar las bicis, volver al espacio Shengen, donde no hacen falta visados ni pasaportes, donde nuestros problemas son no perder el bús y no escuchar el teléfono en vez de conseguir agua o dónde dormir. Pero para los momentos de nostalgia siempre guardaremos una bolsita de plástico, para quemarla y que el olor nos reviva recuerdos de aquella época en la maravillosa África.

Senegal - Baobab

Publicado en Afrik | Etiquetado , , , , , , , , | 4 comentarios

3 ciclistas y 3.000 niños / 3 Fahrradfahrer und 3 tausend Kinder

Children of Malawi

Sin darnos cuenta llegamos al fin de nuestros días pedaleando. Estábamos distraídos por muchas razones, la mayor era que André el hermano de Susann nos venía a visitar y estábamos planeando la ruta por el lago. La densa población de Malawi tampoco nos dejaba mucho tiempo para pensar sin estar rodeados por veinte niños o tener que saludar a alguien.

Recogimos hace ya dos semanas a André del aeropuerto y, sin dejarle tiempo para pensar, esa misma tarde ya le metimos por pistas de tierra por el medio de pueblos llenos de niños corriendo detrás de las bicis, mujeres riéndose, perros ladrando, cabras por el medio de la carretera… Esa noche, acampando detrás de una casa, se podía oir en el viento “Bienvenido a Africa, Welcome to Malawi”.

Así tuvimos una persona a la que enseñar nuestros trucos, como buscar un buen lugar para acampar, encontrar un sitio para comer, entender a la gente, sobrevivir al calor, a los coches, no desmoralizarse, disfrutar hasta de la lluvia, conseguir agua, superar el ridículo… La verdad nos hizo sentirnos que habíamos aprendido algunas cosas en el último año.

DSCN4229

La playa hizo maravillas, André se iba a jugar al futbol con los niños mientras nosotros montábamos el campamento tranquilos. Luego un baño en el lago y pa la cama. La gente utiliza el lago como una gran bañera, lavan la ropa, los cacharros, cogen agua para beber. Era muy normal entrar al agua a bañarnos y tener un pescador en una roca al lado, una mujer haciendo la colada y unos niños lavándose en la misma orilla. También llegamos a Malawi en un momento en el que el Kwacha (la moneda local) está muy bajo y casi todo estaba muy barato, una habitación doble en una pensión: 2€, un plato de arroz con carne: 0,5€. Además, era la época de los mangos y las setas. Disfrutamos de los primeros a diario, en el desesperado intento de comer tantos hasta cansarnos para no echarlos de menos, y de las segundas en una cena maravillosa: después de 50km de subida desde la orilla del lago a 1200 metros de altura nos preparamos una pasta con ajo y setas que revivió hasta a aquel perrillo aplastado en la carretera.

Football

Vamos a echar de menos muchas cosas de aquí, como repetimos continuamente, peeero también tenemos muchas ganas de veros a todos. Hasta pronto!

Palm

______________________________________________________________________

3

Die letzten zwei Wochen unserer Reise waren anders und gewohnt zu gleich. Malawi ist “typisch afrikanisch”, wenn man das so sagen kann, mit aufgeweckten Kindern, hoeflichen Erwachsenen, Maispolenta und dem unverfaelschbaren Geruch nach verbrannten Plastik. Aber die grosse Neuheit fuer uns war es, dass wir dieses Land gemeinsam mit meinem Bruder André erleben durften. Das war fuer uns besonders spannend und auch hilfreich, denn auf den letzten zwei  Wochen und 500 Kilometern einer Reise von 14 Monaten und 13 Tausend Kilometern, kann man manchmal schon etwas melancholisch nostalgisch werden. Dank André waren wir jedoch abgelenkt und sind uns darueber bewusst geworden, was wir eigentlich wirklich alles so erlebt und gelernt haben in dieser Zeit. Aber viel interessanter als unserer Eindruck ist fuer euch der meines Bruders, zum ersten mal in Afrika:

“Was fuer ein Riesenglueck!?! Ich durfte mit den beiden , “wir fahren mal mit dem Fahrrad durch halb Afrika” – Menschen, 2 Wochen durch Malawi radeln.  Ausserdem konnte ich endlich meine kleine-grosse Schwester wiedersehen. Am Flughafen in Lilongwe angekommen, schnell das Rad zusammengeschraubt und los ging’s, mitten rein in das “warme Herz Afrikas”,  wie Malawi auch genannt wird. Warm war es, so um die 30-35 Grad Celsius und Schattenplaetze waren rar gesaeht. Auch die Leute wirkten auf mich sehr warm und herzlich  und mir wurde sozusagen  ein Temperatur- und Kulturschock verpasst.

Hermanos / Bruder und Schwester

Malawi ist mit 121 Einwohnern pro Quadratkilometer eines der afrikanischen Laender mit der groessten Bevoelkerungsdichte. Zum Vergleich Spanien hat 93, der Senegal 69 und Mosambik 30. Es war also, bis auf in einem Wildreservat, nicht gerade einfach niemandem zu begegnen. Sobald wir durch das erste Dorf fuhren, trafen wir auf Horden von Kindern, die uns hinterherliefen und zuriefen.

Insgesamt empfand ich die offene und superfreundliche Art der Malawier als sehr angenehm. Jedoch gab es auch Momente in denen ich eine Ueberdosis davon hatte. Dies aeusserte sich in generellem genervt sein, was dann zu kleinen Konflikten in der Gruppe fuehren konnte. Denn wenn wir nach 3 Stunden in der Mittagshitze Fahrrad fahren einfach mal in Ruhe Pause machen wollten und dennnoch von 30 Kindern umzingelt wurden, die uns begutachteten als waeren wir mit unseren Fahrraedern direkt vom Mars in ihrem Dorf gelandet, konnte sich das schon auf die individuelle Stimmung niederschlagen. Aber im Endeffekt musste jeder eine Strategie finden, um damit umgehen zu koennen. Meine Taktik bestand darin die Erwachsenen zu gruessen, ein wenig mit ihnen zu sprechen, den Kindern  zu winken oder mit ihnen zu spielen, manchmal aber auch einfach alle zu ignorieren und vor allem das Ganze nicht zu ernst zu nehmen. Denn die Malawier sind vieles, aber auf keinen Fall ernst und keineswegs nachtragend. Wir konnten uns manchmal mit ihnen uneins sein, trotzdem wurde sich am Ende bedankt und man ist in Frieden auseinandergegangen. Z.B. wollte uns ein Angestellter eines Busunternehmens Geld fuer das Einladen unserer Raeder abnehmen, fuer welche wir schon 1500Kwacha zusaetzlich zu den 5500 fuer die Tickets bezahlt hatten. Ein Essen in einem Restaurant kostet ca. 800. Man muss hinzufuegen, dass er mit Sicherheit  nicht ausreichend bezahlt wird. Wir haben ihm daraufhin deutlich klargemacht, dass wir so etwas nicht machen wuerden und alles war gut. Spaeter haben wir ihm noch 2 Obamas (suesses Gebaeck) geschenkt.

Und natuerlich wurde man im Ziel fuer die Strapazen des Tages oftmals reichlich belohnt. Ein wunderbarer Abend war fuer mich und fuer die beiden anderen auch, als wir in einem Dorf zelten durften, welches direkt an einem traumhaften Strand des Lake Malawis gelegen war. Dort hatte ich auch die Ehre mit den jungen Dorfbewohnern am Strand Fussball zu spielen. Dabei ist mir aufgefallen wie gut sich diese Kinder bewegen koennen, und dass sie sehr hart im nehmen sind. Beeindruckend.

Zum Abschluss moechte ich mich noch einmal bei Susi und Angel fuer diese schoene Reise und Erfahrung bedanken und ausserdm jedem empfehlen einmal nach Afrika und besonders nach Malawi zu reisen. Und sich dabei vielleicht nicht so sehr von der Normalbevoelkerung abzuschotten, sondern sich auch unter das Volk zu mischen, in normalen Restaurants zu essen, in Unterkuenften zu schlafen, die sich auch Malawier leisten koennen und mit den Menschen zu kommunizieren. Und falls jemand bedenken haben sollte, dass man sich mehr Gefahren aussetzt als in wirtschaftlich staerkeren Laendern, kann ich behaupten, dass ich mich jeder Zeit sicher und willkommen gefuehlt habe.”

Invest in local brands

Publicado en Malawi | Etiquetado , , , , , , , , , , , , | 1 Comentario

Wenn es am schoensten ist… / En el mejor momento…

Malawi

… soll man ja bekanntlich aufhoeren, weshalb wir nun hiermit offiziell unsere letzten zwei Wochen in Afrika ankuendigen. Als grosse Ueberraschung begleitet uns noch mein Bruder Andre auf den letzten 500km durch eines der schoensten und angenehmsten Laender unserer Reise: Malawi. Seit zwei Wochen sind wir nun hier und haben diese groesstenteils mit verschiedenen Couchsurfing und anderen Gastgebern in und um die Hauptstadt Lilongwe verbracht. Zunaechst hat uns Che, in Malawi geboren, dann aber in der ganzen Welt gelebt und jetzt zurueck in Lilongwe, in die Kultur eingefuehrt. Zum Beispiel haben wir gelernt, wie man Bauwa (siehe erstes Foto) spielt. Ausserdem war es ein Freund von Che, der uns bei der fast unmoeglichen Aufgabe, Angel’s Pedale zu reparieren beigestanden hat. Das Resultat ist afrikanisch (statt Pedale einfach nur ein Bolzen), aber es sollte halten.

 

traditionelles spiel juego tradicional

Danach hatten wir ein paar wunderbare Tage mit der Familie Kambona. Diese lustige und extrem gastfreundliche Familie hat uns ganz schoen auf Trab gehalten. Zunaechst ging es mit Vater Ephraim zur SOS Kinderdorf Sekundarschule, wo er Religion und Geschichte unterrichtet. Anschliessend mit der ganzen Familie zum Markt, dann ab in die Kueche und zum Tagesende noch mit dem Minibus in die Stadt, um Mutter Cecilia zum Busbahnhof zu bringen und fuer eine Wochenendreise nach Zomba zu verabschieden. Das reinste Chaos. Zunaechst waren wir drei Stunden spaeter dran als wir sein sollten, im Minibus wurde fast eine Schlaegerei angefangen, da sie auf einmal ganz spontan den Fahrpreis erhoehen wollten, was sich natuerlich keiner gefallen liess. Der Langstreckenbus nach Zomba war natuerlich trotzdem noch nicht abgefahren. Zum Glueck. Und diese Familie hatte echt die Ruhe weg. Und als wenn das alles nicht schon aufregend genug wird, hat Hannah, die aelteste Tochter der Familie mich dann noch ueberredet ihr mit ihren Haaren zu helfen. Die meisten Frauen hier tragen ihre Haare entweder kurz geschoren, am Kopf geflochten oder eben Kunsthaar. So musste ich dann schnell lernen, wie man Haare an den Kopf pflechtet und dann an diese geflochteten Haaransaetze Kunsthaar mit Nadel und Faden anneht. Das ganze hat dann bis 2 Uhr morgens gedauert.

Und am naechsten morgen waren wir schon mit Filly und Pete von Couchsurfing verabredet, um mit ihnen uebers Wochenende an ihr Strandhaus des wunderschoenen Lake Malawis zu fahren. Natuerlich lebten die Familie Kambona und Filly und Pete in recht anderen und weit von einander entfernten Nachbarschaften, sodass wir nach der naechtlichen Haarsalonaktion ganz schoen was vor uns hatten. Aber es war den wenig Schlaf und das fruehe Aufstehen auf jeden Fall wert. Der See, der drittgroesste Afrikas, ist beeindruckend. Mal mit schaeumenden Wellen wie das Meer, mal spiegelglatt. Suesswasser, aber so gar nicht voller Schlamm oder Algen, sondern glasklar und mit Sandstrand. Und den Sand hier gibt es in allen Farben. Von weiss ueber gelb, zu rot und anthrazit mit Glitzer. Unsere geplante Route fuer die letzten 2 Wochen gemeinsam mit Andre fuehren uns von Lilongwe aus direkt an den See und dann an einer kleinen Kuestenstrasse entlang Richtung Norden. 

schule escuela

_____________________________________________________________________________

siesta mittagsschlafhaare flechten trenzar el pelo

 

 

… hay que terminar. Por eso anunciamos oficialmente nuestras dos últimas semanas en África. Como guinda para el pastel se viene Andre, el hermano de Susann a pedalear los últimos 500km por uno de los países más chulos del viaje: Malawi. Desde hace un par de semanas estamos en la capital, Lilongwe. La mayor parte del tiempo la pasamos con gente de couchsurfing y otros anfitriones. En primer lugar nos acogió Che, Malawi de nacimiento pero que vivio por todo el mundo (es lo que tiene ser hijo de un trabajador de la ONU), ahora está de vuelta en su ciudad y nos pudo enseñar la cultura desde los desde los ojos de un extranjero, por ejemplo aprendimos a jugar al Bau (como en la segunda foto). También con él conseguimos arreglar el pedal, lo que fue una tarea casi imposible, usando técnicas africanas (un gran tornillo en vez de pedal), el caso es que aguante.

 

Después nos mudamos con la familia Kambona, que nos tuvieron bien entretenidos varios días. Primero fuimos con Efraín el padre a la escuela, financiada por la ONG SOS Save the children, donde es profesor de historia y religión. Luego nos llevó con el resto de la familia al mercado, después nos cocinaron platos de la región y al final del día cogimos un minibús para acompañar a la madre Cecilia a la estación de autobuses, que se marchaba de viaje. El caos puro. Además de llevar tres horas de retraso, en el minibús comenzó una pelea porque la tarifa había aumentado de sorpresa, las 20 personas que estaban dentro se pusieron a gritar hasta que el conductor decidió bajar otra vez el precio. Cuando llegamos a la estación el autobús que iba a llevar a la madre todavía no había salido (parece ser que también llevaba algo de retraso), asi que pudimos despedirnos de ella y volver a casa, que a Susann le esperaba una larga noche trenzando el pelo de Hannah, la hija mayor.

gastgeber anfitrones

 

A la siguiente mañana nos volveríamos a mudar, esta vez con Filly y Pete, una pareja malawo-porto-inglesa, y con ellos nos fuimos a pasar el fin de semana en una casa en la playa en el alucinante lago Malawi. El lago, uno de los más grandes de África (que cubre casi la mitad del país) llevaba unas aguas azules transparentes, las playas de arena fina de todos los colores.

 

Y bordeando el lago seguiremos en principio mañana, si conseguimos recoger a Andre en el aeropuerto y tiramos los tres con las bicis…

Lake Malawi

Publicado en Malawi | Etiquetado , , , , , , | 2 comentarios

Elecciones Autarquicas 2013 – Adeus Mosambik!

family picture

Que engrassados fueron los dias que pasamos con los brasileiros en Tete, boa gente. Aunque hizo calor en general, una noche cayo un diluvio que habia un metro de agua por las calles, fue divertida aquella cena con los pies en un inmenso charco. Con el tiempo mas a nuestro favor seguimos la carretera a Malawi. Un dia lo pasamos con una pareja de cuerpos de paz americanos, que trabajaban de profesores en el instituto de uno de los ultimos pueblos en Mozambique, y asi fue como en una de las zonas mas remotas de uno de los paises con menos dinero de Africa use por primera vez una pizarra tactil de ordenador en aquella escuela.

elektronische tafel pizarra tactil

El Ulongwe, otro pueblo, todavia en Mozam, presenciamos el comienzo de las elecciones. Todo el mundo sabe que FRELIMO (el frente de liberacion mozambiquenho) va a ganar, y la campanha electoral se parece mas a la celebracion de la victoria que a la busqueda de votos. Claro, esto no gusta a los de RENAMO (resistencia nacional mozambiquenha) y estan empezando un conflicto en la region central del pais que se puede llegar aponer muy feo. Pero la gente esta cansada de una guerra que acabo hace 20 anhos y no quieren mas muertes innecesarias. Y es que la guerra civil de Mozambique no acabo de casualidad en la misma epoca de la caida del muro de Berlin o la salida de Nelson Mandela de la carcel. Aquel conflicto armado fue un resultado mas de la guerra fria, ya que Mozambique, de aquella un pais del eje comunista, con el FRELIMO al mando podia convertirse en una amenaza para el mundo capitalista. Asi que Sudafrica (bajo el regimen del apartheid), junto con otros paises del eje capitalista, promovio la creacion del RENAMO, principalmente para crear el caos y paralizar el pais. Al acabar esta guerra civil, alla por el 92 los dos frentes se convirtieron en partidos electorales, aunque el FRELIMO se lleva algo asi como el 80% de los votos…

tuecher los panyos

Pero bueno, esto es un blog y no una clase de historia. Asi que siguiendo nuestra ruta acabamos dejando Mozambique y cruzamos nuestra ultima frontera a Malawi, el corazon caliente de Africa. Ya estamos aprendiendo Chichewa, la lengua nacional. Asi pollo es kuko, bicicleta: chinga y nariz: funo. Y para chingá mi bicicleta, que a la entrada de Lilongwe, la capital se le marcho volando un pedal y estamos a la busqueda de un mecanico. Alguien conoce alguno?

Huette Cabanya 1_________________________________________

huette cabanya 2Die extreme Hitze von bis zu 50 Grad war selbst in der “Achselhoehle Afrikas”, wie Tete auch gerne genannt wird, nicht nachhaltig. So viel Kondesation formt riesige Gewitter, mit knietiefen Fluessen auf der Hauptstrasse. Zum Glueck waren wir mit Karin in einem ordentlichen Wagen unterwegs zu einem interessanten Abendessen. Scharfe indische Kueche, mit 10 Brasilianern, bei Kerzenschein  (na klar, bei Gewitter, Stromausfall) und knoechelhohem Wasser unter den Tischen.

Kinder Ninyas

Uns blieben noch immer 300 km in Mosambik, die wir gut genutzt haben. In der letzten Stadt vor der Grenze mit Dan und Lisa, zwei Peace Corps Freiwilligen, die in der Schule als Lehrer gearbeitet haben. Die haben uns gewaltig ueberrascht, als sie uns stolz eine ihrer 2 elektronischen Tafeln praesentierten. In einer Schule in einem der aermsten Laendern der Welt, in der es kein Internet gibt, die Lehrer fast nie einen PC gesehen haben. Es handelte sich um ein Geschenk des Bildungsministeriums. Koennte das etwas den Wahlen, die am Monatsende anstehen, zu tun haben? Der Sieger steht eigentlich schon fest: FRELIMO (Frente de Liberacao Mocambicana; Mosambikanische Freiheitsfront), Sieger des Unabhaengigkeits- sowie des Buergerkrieges. Die Hauptstrassen aller Staedte tragen Namen deren Anfuehrer, die Frauen kleiden in Tuechern mit deren Gesichtern und Statuen zieren Kreisel und Strassengabelungen. Die Wahlkampagne aehnelte einer Mischung Freiluft-Disko und Zirkus bei dem T-Shirts verteilt werden, als einem wirklichen Wahlkampf. Von der Oppositionspartei, RENAMO (Resistencia Nacional Mocambicana; Mosambikanische Nationalresistenz), ist dabei keine Spur. In einem Bundesland, Sofala, wurden sie nicht einmal gelistet, was nun im Zentrum des Landes, an den Grenzen, am grossen Staudamm, fuer Unruhen sorgt. Aber die Mosambikaner sind den Krieg leid. Zunaechst litt die Zivilbevoelkerung unter dem Unabhaengigkeitskrieg in den 60ern gegen die Portugiesen und dann 15 Jahre spaeter nochmal fuer 10 Jahre unter einem weltpolitisch motivierten Buergerkrieg. Denn FRELIMO verfolgte eine kommunistische Ideologie, weshalb das Apartheidregime Suedafrikas gemeinsam mit anderen kapitalistischen Nationen mit Hilfe der kuenstlich ins Leben gerufenen RENAMO einen Buergerkrieg provozierten. RENAMO wollte nie regieren, sondern nur das Land lahm legen. Und das haben sie definitiv geschafft. Welch ein Zufall, dass sich dieser Buergerkrieg ein paar Jahre nach dem Mauerfall aufloeste. Wir nennen diese Zeit aus unserer europaeisch-westlichen Perspektive den Kalten Krieg, aber in Mosambik handelte es sich um einen heissen Krieg – auf direktem Wege mit dem Kraefteverhaeltnis zwischen Kapitalismus und Kommunismus verbunden. Als letztere keine ernsthafte Bedrohung mehr darstellte, legte RENAMO die Waffen nieder. Und welch ein Zufall, dass auch Nelson Mandela genau zu dieser aus der lebenslangen Haft entlassen wurde und mit der ebensfalls sozialistisch gepraegten ANC (African National Congress) das neue Suedafrika regieren durfte. Wir haben mehr mit der Apartheid zu tun, als wir glauben.

platten pinchazo

Aber das ist keine Geschichtsstunde, sondern ein Blog. Und trotz Unruhen ist und bleibt Mosambik neben Burkina Faso unser Lieblingsland in Afrika. Schade, dass wir es verlassen mussten, obwohl Malawi, “das warme Herz Afrikas”, auch gar keinen schlechten Eindruck macht. Die ersten Tage machten sich gut mit vielen neugierigen Kinder und einer Waehrung, deren groesster Schein ganzen zwei Euro entspricht. Ein kleines technisches Problem hatten wir noch, als Angels Pedal auf den letzten 10km schlapp gemacht hat. Wir hoffen, das hier mit der Hilfe unseres hervorragenden Couchsurfing hosts Che beheben zu koennen…

markt mercado

Publicado en Malawi, Mozambique | Etiquetado , , , , , , , , , , , | 1 Comentario

Kontinent der Kontraste / Cuando llega el calor

Tag Dia Zambesi     Afrika ist ein Kontinent der Kontraste, Allradantrieb und Eselskarren,Wuesten und Regenwald, Staedte wie Lagos, Haeuser wie Palaeste und Haeuser aus Stroh. In den letzten beiden Tagen hat unser Koerper wohl den haertesten Kontrast erleben muessen. Die erste Nacht: nach 90km in brennender Hitze, mit Jucken und roten Flecken auf dem ganzen Koerper, fast ohne Wasser, wurden wir beim Kochen von einer dieser afrikanischen Riesenspinnen besucht, die es sogar bis ins Zelt geschafft hat. Vor Schreck und Erschoepfung faellt uns dann noch der  Kochtopf mit Tomatensosse um und saut unsere ganzen Klamotten ein und schmilzt ein Stueck der Isomatte… aber wir waren schon zu schwach und muede, um zu weinen. Am naechsten Tag: Karin, ein Engel in Form einer japanischen Brasilianerin, laedt uns zu sich ein, verwoehnt uns mit einer warmen Dusche, Shampoo (im Vergleich zu Kernseife), Klimaanlage, einem Swimmingpool… bei kalten Getraenken und einem 5-Sterne-Essen am Ufer des Sambesis in Tete erzaehlen wir ihr von unserer vorherigen Nacht und sie lacht nur. Wir lachen natuerlich mit, aber nicht zu laut, da wir wissen, das im Leben des Radfahrers die letztere weitaus seltener ist als die erste Nacht.

Wir sind also am Sambesi, zurueck in Mosambik, und auch froh darueber. Obwohl wir Simbabwe sehr interessant fanden und dank toller Menschen einen positiven Aufenthalt hatten, ist uns das etwas zurueckhaltende und bescheidene Mosambik lieber als das prollige englische Simbabwe, vor allem in Krisenzeiten wie heute. Noch ein Detail: Das zweite Foto (siehe unten) haben wir in Simbabwe geschossen und es wirbt eine elektronische Art des Bezahlens, welche sich gerade in Afrika ausbreitet, an. Es geht darum, mit dem Telefon zu bezahlen, da die meisten Menschen kein Bankkonto haben, es zu weit zur Bank ist und die meisten Laeden keine Karten annehmen. Grosse Telefonanbieter geben jetzt die Moeglichkeit, das Handy mit Geld zu laden, mit welchem man auch in vielen Laeden bezahlen und in einigen sogar Geld abheben kann. Quasi ein Konto nicht bei der Bank sondern bei Eplus oder Telekom. In Simbabwe ist diese Art des bezahlens besonders beliebt, da es seit der Dollarisierung keine Muenzen, ausser in Ausnahmefaellen die des suedafrikanischen Rand, gibt. Und so bekommt man halt nie sein exaktes Wechselgeld und wird oft, wie man auf dem Plakat sieht mit Suessigkeiten abgespeckt. Dass sich da die Leute ungerecht behandelt fuehlen und alternative Zahlungsmoeglichkeiten nutzen, ist verstaendlich.

EcoCashDie Grenze zwischen Simbabwe und Mosambik war recht angenehm und ab dort ging es dann immer bergab Richtung Sambesi und in direkt in die extreme Hitze (wir haben hier bis zu 50 Grad) Tete hinein. Einen kleinen Umweg Richtung den Lago da Cahora Bassa, dem fuenftgroessten Stausee der Welt, natuerlich auch im Sambesi, haben wir auch noch mitgenommen. Dort haben wir drei Tage bei der Mission der amerikanischen Kirche Fountain of Life mit den amerikanisch-ukrainischen Missionaeren Serge, Serge und Tim und dem simbabwianischen Pastor und seiner Frau verbracht. Wir haben gekocht, mit Kindern gespielt und Kinder verarztet und sie haben ueber Jesus, Engel und Daemonen gepraedigt… muss auch mal sein. Der Stausee war schon beeindruckend vor allem durch die Mischung von soviel Wasser und maechtigen Baobabs drumherum. So hatten sie in der Militaerstation in der wir am Stausee genaechtigt haben (aus Angst vor einem Terroristenanschlag ist es verboten dort wild zu zelten) einen riesiegen Baobab nachts angeleuchtet. Uns ueberrascht oder beeindruckt das Militaer und die korrupte Polizei mittlerweile gar nicht mehr und als sie uns darauf hingewiesen haben, dass wir nicht wild zelten duerfen (wir hatten das Zelt natuerlich schon aufgebaut) ist es schon wie natuerlich aus uns herausgeschossen, dass wir dann eben bei ihnen schlafen und ausserdem gerne ein Abendessen und Fruehstueck haetten. Und das haben wir auch bekommen. In der letzter Zeit stellen wir immer mehr fest, wie kalt uns solche Geschichten und haendegrosse Spinnen lassen. Vielleicht ist es Zeit, bald nach Hause zurueckzukehren und sich vom europaeischen Leben beeindrucken und ueberraschen zu lassen.

Beeindruckt hat uns schon in Tete, mal wieder am Sambesi, wie die Frauen die Kleider in einem Fluss waschen und die Kinder in einem Fluss schwimmen, welcher der natuerliche Lebensraum von unzaehligen Krokodilen und Nilpferden ist. Jede Woche wird da jemand angegriffen. Ansonsten ist Tete mit einer von nur drei Bruecken ueber dem gesamten Sambesi, ein extrem wichtiger Handelsknotenpunkt, schon seit Jahrhunderten. Und das merkt man, es boomt, auch aufgrund des weltgroessten Kohlefeldes, wirtschaftlich sehr. Alles kostet doppelt soviel wie im Rest des Landes, es gibt mehr Laeden, die Menschen kleiden sich eleganter, es gibt mehr Auslaender, mehr Missionen, mehr bettelnde Strassenkinder. Im Kontinent der Kontraste.

Harare_____________________________________________________________________________

Nacht noche Sambezi

En Africa abundan los contrastes, 4x4s y burros, desierto y jungla, ciudades como Lagos, mansiones y cabañas. Nuestro cuerpo vivio el mayor contraste en las dos ultimas noches: La primera, despues de hacer 90km bajo un sol abrasador, llega la noche y no enfria, acampamos en un bosque pero apenas nos queda agua, tenemos picores por todo el cuerpo, mientras cocinamos una araña de las feas nos entra en la tienda y para rematar la jugada se nos vuelca la olla con la salsa de tomate encima de la ropa, tan caliente que nos quema la esterilla; nos echamos a dormir por no llorar, aunque el calor no nos deja pegar ojo. La segunda, sacada de otro mundo, en la que Karin, una brasileira maravillosa nos invita a su casa, con piscina, aire acondicionado, cama y baño de lujo. Despues de cenar, sentados en una terraza a las orillas del rio Zambeze le contamos como fue nuestra noche anterior y se rie, nosotros también reimos, pero en voz baja, que sabemos que noches como esta hay pocas y de noches como la primera esta la vida del ciclista llena.

Ya dejamos Zimbabwe y entramos en Mozambique otra vez. De Zim salimos contentos aunque con ganas de volver a estar con la gente humilde de Mozam, porque los zimbabwenses son bastante fantasmas y presumen de ser un país civilizado y desarrollado, solo que están pasando una mala racha económica. Ademas el turismo en su país se basa en las cataratas de Victoria, y en las carreteras que cogimos no se veian nunca turistas, asi que todo el mundo quería charlar con nosotros. Pero unas buenas experiencias con Aditya, Simon y Edward nos hicieron disfrutar del país.

Waschen LavarTambien nos echamos unas risas viendo el cartel de la foto numero dos, que hay que explicarlo. Anuncia una manera de pago que esta tirando mucho en Africa. Como las tarjetas y los bancos online no llegan a todo el mundo pero los móviles si, la gente guarda su dinero en el móvil y luego puede pagar en una tienda desde el teléfono o retirar dinero en varios establecimientos (o sea, un banco pero sin banco, gestionado por las compañías telefónicas). La otra parte del cartel es que en muchas tiendas no tienen monedas pequeñas y dan el cambio en chucherías, asi si te deben 50 centimos te dan 5 caramelos. Por eso el cartel dice que si usas el pago a través del móvil el cambio es exacto y no te dan la vuelta de la compra en chicles.

En Mozambique estamos en la región de Tete, la mas caliente del país, con imponentes Baobabs por todos lados. De camino a Cahora Bassa (el quinto embalse mas grande del mundo) paramos unos días con unos misioneros americanos que estaban trabajando para la iglesia de “la fuente de la vida”. Ultimamente nos damos cuenta de que ya no nos sorprenden cosas que meses atrás nos parecían de locura, como que unos militares nos lleven a dormir al cuartel para que estemos mas seguros pero de camino se les acaba la gasolina y tenemos que ir empujando el coche, o que sin más alguien nos pare en la carretera y nos de zumo y galletas. Lo de que estas cosas nos parezcan tan normales nos hace pensar que igual nuestro viaje esta llegando al principio de su fin…

Sambesi

Publicado en Mozambique, Zimbabwe | Etiquetado , , , , , , , , , , , | 3 comentarios